Evolve Law tritt an, um die Verbreitung von Legal Tech zu fördern

Vor wenigen Tagen ist Evolve Law, eine Plattform, die Legal Tech Startups und Juristen in einem „one-stop shop“ zusammenbringen möchte, an den Start gegangen. Die Idee von Evolve Law ist es, unterschiedliche Legal Tech Startups (derzeit ausschließlich aus den USA und Kanada) auf einer Seite zu bündeln und sie für Kanzleien, Rechtsabteilungen und Jurastudenten einfach(er) zugänglich zu machen. Dadurch soll, laut Ausage der Co-Founderin Mary Juetten, die Akzeptanz von Legal Tech bei Rechtsanwendern verbessert und die Nutzung von Legal Tech insgesamt beschleunigt werden.

Hinter der optisch gelungenen Seite stehen als Gründungsmitglieder 23 Legal Tech Startups aus unterschiedlichen Bereichen. Zu den Gründern von Evolve Law gehören namenhafte und bestens vernetzte Startups, wie z.B. Avvo, Clio, Hire an Esquire, Legal Hero und Tracklight.

Evolve Law organisiert neben der Plattform auch eine Reihe von Events, um auf das Thema Legal Startups und Legal Tech aufmerksam zu machen. Auf Evolve Law können Unternehmen ihre Ideen im Bereich Legal Tech präsentieren. Zu diesem Zweck können Legal Startups und Kanzleien Mitglieder von Evolve Law werden. Als erste Kanzlei ist bspw. Davis Wright Tremaine LLP Mitglied von Evolve Law geworden.

Der Ansatz von Evolve Law ist vielversprechend. Die geringe Akzeptanz von technologiebasierten Lösungsansätzen bei Juristen wirkt in der Tat wie ein Hemmschuh für die Entwicklung von Startups und Innovationen. Deshalb ist eine Homepage, die bereits vorhandene Lösungen und Unternehmen transparent zusammenstellt und für interessierte Kreise besser einsehbar macht, zu begrüßen. Auch der aktive Ansatz, durch Events und Informationsveranstaltungen das Thema Legal Tech bei Kanzleien und Universitäten auf die Agenda zu bringen, ist richtig und notwendig. Es wird spannend zu beobachten sein, wann derartige Initiativen im deutschsprachigen Raum gegründet werden.